Donnerstag, Juli 27, 2017

Rezension | R. K. Lilley "Love is War - Verlangen"

352 Seiten | Love is War #1 | "Breaking Him" (Original) | Erotik/Liebesroman | 19.06.2017 | Heyne Verlag | 12,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Scarlett hatte schon immer große Träume. Ihr Ziel war Hollywood. Aber in ihren wildesten Träumen hätte sie sich nicht ausgemalt, dass sie mit 28 Jahren pleite sein und in 10.000 Meter Höhe Drinks servieren würde. Sie war nichts als eine bessere Kellnerin über den Wolken. Und eines Tages saß er da, durchbohrte sie mit seinem heißen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geliebt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen … aber dieses Mal war er an der Reihe. Sie würde IHN brechen. Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.

Erster Satz

Er war hier.

Meine Meinung

Scarlett und Dante sind zusammen aufgewachsen und haben sich gegenseitig geholfen, bis Dante Scarlett so stark verletzt hat, dass sie nicht mehr mit ihm reden wollte. Mittlerweile ist sie 28 Jahre alt und Flugbegleiterin statt Hollywood Star und trifft nach Jahren wieder auf Dante, der noch genauso umwerfend ist, wie zuvor. Doch jetzt will Scarlett Rache und ihn so verletzen, wie er sie verletzt hat.

Scarlett hatte eine schwierige Kindheit, in der sie nicht viel Liebe abbekommen hat. Sie weder eine wirkliche Familie, noch Freunde in der Schule. Stattdessen hat sie sich regelmäßig geschlagen und wäre mehr als nur ein mal fast von der Schule geflogen. Immer an ihrer Seite war der reiche Dante, der kein Blatt vor den Mund nimmt und auch vor Erwachsenen keinen Respekt hat. Immer wieder verteidigt er sie, bis die zwei sich schließlich ineinander verlieben.
Ich mochte Scarlett sehr, sie ist nicht der flache "Bad Girl" Charakter aus anderen Romanen, sondern ein wirkliches Bad Girl, das zeigt wie sie es haben will, sie ist dominant, nimmt sich, was sie will und lässt sich auch von Dante nicht so schnell weich klopfen. Was genau ich von Dante halten soll, ist noch unklar. Ob er Gut oder Böse ist und was er eigentlich genau gemacht hat, ist auch noch nicht ganz geklärt. Sein Charakter ist schön dargestellt, es ist nicht so, als würde ich ihn nicht mögen, aber mal sehen, was aus ihm wird.

Der Roman ist in der Ich-Form aus Scarletts Perspektive geschrieben und wechselt zwischen Gegenwart und "Damals", was die Grundschul- und Highschool-Zeit von Scarlett und Dante einbezieht. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich habe das Buch sehr schnell lesen können, ohne über lange, sich ziehende Szenen stolpern zu müssen.

Was genau ich von der Handlung halten soll, weiß ich noch nicht. Der Leser weiß, dass Dante Scarlett stark verletzt und in gewisser Weise betrogen hat. Was er getan hat wird langsam immer weiter aufgedeckt, aber eine komplette Auflösung gab es glaube ich noch nicht. Ich finde gut, dass dieses Geheimnis nicht gleich gelüftet wird, sodass es für den Leser noch spannender bleibt. Allerdings muss ich zugeben, dass die Handlung dadurch zeitweise ein wenig wirr wurde.
Das Ende ist ein riesen großer Cliffhanger, wie ich ihn lange nicht mehr hatte. Er macht mir auf jeden Fall super Lust auf den zweiten Teil, den ich am liebsten jetzt schon lesen möchte.

Fazit

Noch immer unsicher, was ich von dem ganzen Buch halten soll, bin ich allerdings eher positiv gestimmt. Vor allem das Ende konnte einiges rausreißen, weil es echt noch mal mitreißend wurde. Insgesamt ist dieses Buch noch nicht perfekt, weswegen ich keine klare Leseempfehlung ausspreche, aber ich empfehle es jedem, der das Genre und diese Art von Büchern nicht verabscheut.

Passabel


Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Liebst, Lara

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Impressum Lara Weßelmann | design by copypastelove and shaybay designs