Freitag, Juni 23, 2017

Rezension | Jennifer L. Armentrout "Morgen lieb ich dich für immer"

544 Seiten | Einzelband | "The Problem with Forever" (Original) | Liebesroman | 13.03.2017 | cbt Verlag | 12,,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …

Erster Satz

Der Stapel mit den staubigen leeren Schuhkartons war höher und breiter als ihr schmaler Körper, und er schwankte, als sie den Rücken dagegen presste, die knochigen Knie bis zur Brust hochgezogen.

Meine Meinung

Mallory und Rider wachsen gemeinsam unter schlechten Bedingungen auf, bis die zwei getrennt werden und sich Jahre lang nicht wieder sehen. Nach 4 Jahren Privatunterricht wünscht Mallory sich, endlich auf eine öffentliche High School zu gehen und gleich am ersten Tag trifft sie ihren Kindheitsfreund wieder, was alte Gefühle und Ängste aufkommen lässt.

Ich kann zu den Charakteren gar nicht so viel sagen, weil ich sonst spoilern würde. Die zwei sind wie gesagt gemeinsam aufgewachsen doch durch ein Ereignis trennten sich ihre Wege und nun leben sie in zwei unterschiedlichen Welten. Mehr sage ich gar nicht.
Was ich allerdings sagen kann ist, dass ich mit beiden Charakteren nicht warm geworden bin. Irgendwas hat mich an beiden leider total gestört, wobei mir Rider absolut unsympathisch war. Mallory ist sehr verschlossen, was natürlich einfach ihre geprägte Art ist, aber dadurch ist mir der Zugang zum Buch nicht sehr leicht gefallen.

Der Roman ist in der Ich-Form aus Mallorys Sicht verfasst worden, bis auf den Prolog, der in der Sie-Form verfasst wurde. Hin und wieder gibt es Rückblicke auf Mallorys Vergangenheit, was allerdings oft nur kurze Passagen mitten im Kapitel sind. Der Schreibstil ist ganz okay, normal eben. Ich kann da nicht sonderlich viel gutes zu sagen, aber auch nichts schlechtes.

Kommen wir mal dazu, wie mir die Handlung und das Gesamte gefallen hat. Wie gesagt war der Zugang zum Buch nicht ganz da, ich habe sehr lange gebraucht, um einen guten Einstieg in die Handlung zu finden. Während immer wieder die Handlung der Vergangenheit aufgekocht wird (was auch ganz spannend war), hatte ich im Gefühl, dass die Handlung der Gegenwart ein wenig stockt. Ich habe mich sehr gelangweilt und hatte eigentlich keine Lust mehr weiterzulesen, weil der Reiz einfach fehlte. Ich habe mich nicht gefragt, wie es zwischen den beiden weiter geht, weil es für mich sehr vorhersehbar schien und es hat mich auch nicht sonderlich interessiert.
Nach ungefähr 400 Seiten steigt die Spannung rasant an, es war echt mitreißend und ich war sehr schockiert, aber so schnell, wie sie anstieg, stieg die Spannung auch wieder ab.
Alles was nach diesem Höhepunkt kommt, war für mich sehr wirr und willkürlich, es gab viel hin und her, viele Aufs und Abs und es war mir einfach zu anstrengend. 

Fazit

Es fällt mir schwer, ein Buch, das so ein schweres Thema behandelt, negativ zu bewerten, aber leider geht es nicht anders. Die Charaktere wurden mir einfach nicht sympathisch, ich habe keine Emotionen während des Lesens gespürt, außer Langeweile und die Handlung hat mich leider absolut nicht reizen können. Ich habe mit mir gehadert, ob ich dieses Buch wirklich so schlecht bewerten soll, aber leider finde ich einfach nicht wirklich etwas positives. Ich bin sehr enttäuscht.

Mangelhaft

Liebst, Lara

8 Kommentare:

  1. Hallo liebe Lara :)

    Schade, dass dich das Buch so wenig überzeugen konnte. Ich habe selbst lange überlegt, ob ich es mir kaufen soll, da ich die Dark Elements-Reihe der Autorin so toll fand. Allerdings habe ich mich dann doch dagegen entschieden, weil es genretechnisch nicht ganz meins ist. Scheinbar die richtige Entscheidung...

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh ja, wenn es eh nicht dein Genre ist, wird das wohl die richtige Entscheidung gewesen sein :)

      Löschen
  2. Hey Lara, ich hatte auch so meine Probleme mit dem Buch. Ich fand es zwar nicht richtig schlecht, aber es konnte mich auch nicht wirklich mitreißen und ich habe auch keinerlei Emotionen fühlen können. Auf jeden Fall eines der schlechteren Bücher von Jennifer L . Armentrout.

    Hab ein schönes Wochenende,

    Jessy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war definitiv eins der schlechteren, deswegen gabs von mir auch keine Leseempfehlung :)

      Löschen
  3. Huhu Lara,

    bei dem Buch bin ich auch stark am überlegen, ob es etwas für mich ist. Die Meinungen dazu sind ja doch sehr durchwachsen.
    Schade das du mit dem Buch nicht warm geworden bist.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Meinungen gehen da total auseinander :D Du solltest dir selbst ein Bild machen, wobei ich es dir nicht empfehlen kann :)

      Löschen
  4. Oh wie schade. :(
    Mir hat es sooo gut gefallen. Es gab zwar einige Längen, die man hätte weg lassen können, aber trotzdem mochte ich die Geschichte, die Charaktere und deren Entwicklungen und es hat mich einfach sehr berührt.. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es dir gefallen hat, ist immer gut, wenn jeder einen anderen Geschmack hat :)

      Löschen

 
ImpressumLara Weßelmann | design by copypastelove and shaybay designs