448 Seiten | Einzelband | "My Life with the Walter Boys" (Original) | Jugendroman | 08.08.2016 | cbt Verlag | 9,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter: Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

Erster Satz

Ich besaß keine einzige Jeans.

Meine Meinung

Nach einem Schicksalsschlag steht Jackie alleine da und zieht aus ihrem New Yorker Penthouse-Apartment nach Colorado auf eine Ranch. Eine alte Freundin ihrer Mutter nimmt sie mit zu sich, wo Jackie auf ihre 12 Söhne trifft - na ja, acht Söhne, zwei Neffen und eine Tochter, die sich selbst aber als Junge sieht. Komplett überrumpelt ist sie nun in einem fremden Haus, umzingelt von nichts als nervenden Jungs, in Gedanken noch in Trauer und steht auf einmal vor ziemlich gut aussehenden Kerlen.

Jackies Leben könnte man perfekt nennen. Eine Modedesignerin als Mutter, ein Penthouse-Apartment in New York, Ferienhäuser überall in Amerika verteilt und Schülerin auf einem Privatinternat. Sie trägt niemals Jeans, Kleider machen schließlich Leute, und hält ihre geglätteten Haare immer ordentlich mit einem Band zurück. Sie braucht eine viertel Stunde, um sich umzuziehen und macht sich sogar für das Abendessen im eigenen Haus zurecht. Alles muss perfekt durchgeplant und geordnet sein, vom Kleiderschrank bis hin zum Schulablauf. Dass sie nun mit 12 chaotischen Jungs zusammen lebt, bringt sie ziemlich durcheinander.
Anfangs kam mir Jackie ziemlich aufgesetzt vor, einfach zu New Yorker Chick-Mäßig. Aber dann hatte ich das Bild von Blair Waldorf aus Gossip Girl im Kopf und ich habe mir gedacht, dass es vermutlich tatsächlich solche jugendlichen Mädchen gibt. Die, denen Mode wirklich so wichtig ist und die, die wirklich nie ohne gebügeltes Kostüm das Haus verlassen. Allerdings steckt natürlich noch so viel mehr hinter ihr. Ich fand den Verlauf und die Verarbeitung ihrer Trauer sehr gut dargestellt, es wirkte ganz realistisch auf mich, auch wenn ich mich natürlich nicht in ihre Situation hineinversetzen konnte. Gemeinsam mit Jackie habe ich mich mit den Jungs sehr überrumpelt gefühlt und ich war mehr als einmal froh darüber, dass gleich auf der ersten Seite im Buch eine Liste der Personen zu finden ist. Ich weiß nicht, was ich ohne gemacht hätte. Aber auch die Entwicklung von Jackie darf ich nicht vergessen. Wenn ein High Society Girl auf eine Pferderanch zieht, muss man ja mit einer Veränderung rechnen. Diese ist auch vorhanden, aber auch sehr schön und nicht zu plötzlich und abrupt dargestellt.
Zu den Jungs kann ich ehrlich gesagt gar nicht sooo viel sagen. Zu Cole und Alex könnte ich noch etwas mehr sagen, aber der Rest... puuuh. Ich habe doch tatsächlich während des Lesens gedacht "Wie kann sich die Mutter die Namen all ihrer Söhne merken?"

Geschrieben ist der Roman in der Ich-Form aus Jackies Sicht. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Ich habe mich gleich in das Geschehen einfinden können und habe die ersten 380 Seiten auf einen Rutsch lesen können, ehe ich von meiner Mutter unterbrochen wurde.

Die Umsetzung der Handlung ist so, wie ich es erwartet hatte. Vom Cover und Titel her klang es nach einem leichten und auch witzigen Buch für Zwischendurch, das auf jeden Fall eine sommerliche Atmosphäre versprüht. Nachdem ich dann den Klappentext gelesen hatte, habe ich noch ein wenig mehr Tiefgang erwartet. Ich wurde nicht enttäuscht. Es gibt Tiefgang, der aber nicht zu bedrückend ist und die ganze Stimmung herunter zieht, es gibt auch einige Szenen, die mich zum Schmunzeln bringen können und wie erwartet war es ein sehr leichtes und schönes Buch für einen Sommernachmittag im Garten. 

Fazit

Eine schöne Geschichte mit wunderbaren Charakteren, die einen im ersten Moment überrumpeln können, mich aber nach wenigen Kapiteln komplett gefesselt haben. Ein sehr schön frisches Buch, das mir ein wenig Freude nach einem kleinen Lesetief bereiten konnte. Es gibt winzige kleine Mängel, aber alles in einem kann ich mich eigentlich nicht beschweren.

Ausgezeichnet

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für eine Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!



7 Kommentare

  1. Ich habe das Buch gestern beendet und war wirklich gefesselt. Eine richtig schöne Sommergeschichte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das fand ich auch, würde mich auch auf eine Fortsetzung freuen :)

      Löschen
  2. Hey Lara,

    das Buch habe ich gestern auch im Portal angefragt. Ich hoffe, ich habe Glück, denn es klingt wirklich toll :-)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist ziemlich schön, hoffentlich bekommst du es :)

      Löschen
  3. Hey Lara
    Auch für mich war "Ich und die Walter Boys" ein richtiger Pageturner. Einmal in die Hand genommen konnte ich kaum noch aufhören zu lesen. Eigentlich schade, dass es ein Einzelband ist, ich hätte die Walters gerne noch einmal getroffen.
    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hätte auch gerne noch einen zweiten Teil :)

      Löschen