Mittwoch, August 10, 2016

(Rezension) Jennifer Estep "Frostkiller"

Jennifer Estep | 432 Seiten | Mythos Academy #6 | "Killer Frost" (Original) | Fantasy | 13.10.2014 | Piper | 16,99€ | Hier kaufen

** Es handelt sich um den 6. Teil einer Reihe, weswegen vorherige gespoilert werden! **

Inhalt

Niemand weiß besser als Gwen Frost, wie stark Loki und seine Schnitter des Chaos sind. Sie als Champion der griechischen Göttin Nike soll eine zentrale Rolle bei seiner Vernichtung spielen. Aber niemand weiß auch besser als Gwen Frost, dass sie keine Wunderwaffe ist - nur das komische Gypsymädchen, über das alle heimlich lästern. Zwar hat sie ihre Psychometrie, ihr sprechendes Schwert Vic, ihre Freunde und vor allem den Spartaner Logan Qinn an ihrer Seite, doch Gwen wird von Vorahnungen ereilt, und die verheißen nichts Gutes. Aber für Selbstzweifel bleibt keine Zeit, als einer der ihr wichtigsten Menschen in Lebensgefahr gerät. In Gwen erwacht eine brennende Entschlossenheit - sie ist bereit, alles zu geben. Und wenn es sie das Leben kosten sollte ...

Erster Satz


Das ist unsinnig."

Meine Meinung 

Loki ist noch immer nicht besiegt und die Schnitter lauern bei jeder Gelegenheit hinter allen Ecken, bereit für einen Kamp gegen Gwen und ihre Freunde. Mit allen Mitteln versuchen sie, Gwen aus der Reserve zu locken und ihr wichtige Artefakte zu entnehmen, mit denen sie Loki stärken wollen. Während Gwen also versucht herauszufinden, wie sie Loki aufhalten kann, planen die Schnitter, wie sie Gwen umbringen und Loki vollständig heilen können.

Gwen lädt sich selbst eine sehr große Last auf. Von Nike hat sie erfahren, dass sie allein Loki besiegen kann, weswegen Gwen sich nun Sorgen macht, ob sie das überhaupt schafft und wenn, wie. Ihren Freunden fällt sie dabei hin und wieder in den Rücken, obwohl diese immer für sie da sind.
Gwen habe ich so lieb gewonnen, dass ich gar nicht wahrhaben will, dass ihre Geschichte jetzt vorbei ist. Mit Daphe habe ich mich auch schon lange angefreundet, mit mir und Logan ist es noch etwas kritisch gewesen.

Wie die Vorgänger wurde dieses Buch in der Ich-Form aus der Sicht von Gwen verfasst worden. Der Schreibstil gefällt mir wahnsinnig gut, auch dieses Buch habe ich in einem Rutsch gelesen, ohne es wegzulegen.

Auch die Umsetzung der Handlung hat mir mal wieder sehr sehr gut gefallen. Es war spannend, aufregend und mitreißend, genauso toll wie die vorherigen Bände und ein echt guter Abschluss. Das Ende war aus meiner Sicht her ein wenig vorhersehbar, ich weiß auch nicht, warum ich genau damit gerechnet habe. Aber es war trotzdem nicht schlecht und es hat mir sehr gut gefallen.

Fazit

Ich weiß gar nicht, was ich noch sagen soll. Es war eine fantastische Reihe und ein ebenso spannender und mitreißender Abschluss. Ich bin ein wenig traurig, dass die Reihe vorbei ist, aber andererseits bin ich froh, dass sie nicht noch mehr in die Länge gezogen wurde.

Inhalt: 2/2  Handlung: 2/2  Charaktere: 2/2  Schreibstil: 2/2  Umsetzung: 2/2

Kommentare :