Jessica Sorensen | 384 Seiten | Ella & Micha #3 | Deutsch | "The Temptation of Lila and Ethan" (Original) | Liebesroman | 14.07.2014 | Heyne Verlag | 8,99€ | Hier kaufen

** Es handelt sich um den 3. Teil einer Reihe, weswegen diese Rezension Spoiler für vorherige enthalten kann **

Lila Summers ist eine makellose Schönheit mit einem strahlenden Lächeln. Aber tief in ihrem Inneren verbirgt sie ein dunkles Geheimnis, das sie um jeden Preis vor der Umwelt verstecken will. Ethan hat vor langer Zeit schon beschlossen, dass Lila und er nur Freunde sind. Mit seinem tätowierten Bad-Boy-Image hätte er ohnehin keine Chance bei ihr, auch wenn die beiden eine tiefe emotionale Verbindung haben. Doch als Lila plötzlich in Gefahr ist, geraten alle guten Vorsätze ins Wanken ...


Schönheit, Eitelkeit, Perfektion.

Seitdem Ella ausgezogen ist und Lila alleine wohnt, häufen sich die Probleme bei ihr an. Aus dem fröhlichen Mädchen mit dem strahlenden Lächeln wird immer mehr ein trauriges Mädchen ohne Freunde, das ihre Abende betrunken bei Fremden im Bett verbringt. Ihr einziger Anker ist Ethan, der ihr immer wieder hilft, aber eine klare Freundschaftsgrenze gezogen hat. Während Ethan mit seinen eigenen Problemen hadert, reitet Lila sich immer tiefer in ihre, aus denen sie mittlerweile nicht mehr ohne Hilfe fliehen kann.

Lila haben wir ja schon in den ersten zwei Bänden kennen gelernt, so unbeschwert und fröhlich wie sie dort wirkt, ist sie allerdings nicht. In ihrer Familie gilt nur eins: Perfektion. Alles darunter ist eine Schande für die Familie, Emotionen und Liebe sind ein Tabu. Ihr Vater schaut sie nicht einmal richtig an und ihre Mutter ertränkt alles unter Medikamenten. Schon als sie 14 war wurde Lila von der Familie verstoßen, auch wenn ihr Vater alles versucht, sie zurückzuholen, um den perfekten Schein zu bewahren.
Ethans Kindheit war auch nicht einfach, sein Vater hat seine Mutter geschlagen und war auch nicht gerade zärtlich zu ihm selbst. Schließlich hat Ethan zu Drogen gefunden und seine erste große Liebe gefunden, was nicht wirklich gut endet.

Lila und Ethan waren mir, wie schon vorhergesehen, so viel sympathischer als Ella und Micha. Lila mochte ich von Anfang an, sie hat einiges durchmachen müssen und hatte wirklich gar keine seelische Unterstützung. Sie tut mir einerseits leid, aber andererseits ist es bewundernswert, wie gut sie sich bisher durchschlagen konnte. Ethan wird zwar als Bad Boy betitelt, ich würde ihn aber nicht als einen bezeichnen. Okay, er hat Tattoos, ständig wechselnde Frauen und ist vielleicht nicht jedesr Mutters Wunsch-Stiefsöhnchen, aber er hat ein wirklich großes Herz.

In der Ich-Form und abwechselnd aus der Sicht von Ethan und Lila hatte der Leser einen Blick auf das Geschehen. Der Schreibstil war angenehm und ich konnte das Buch gut in einem Rutsch lesen. Ich fand auch die Perspektivwechsel ganz schön, da beide Figuren mit ihren eigenen Problemen haderten. Hin und wieder hat sich ein Zeitrückblick eingebaut, der allerdings meistens eher knapp gehalten war, was ich ebenfalls sehr mochte.

Die Umsetzung der Handlung ist ziemlich gut gelungen. Es war bis zum Ende spannend und aufbauend geschrieben und obwohl ich eigentlich nur ein paar Seiten lesen wollte, war das Buch auf einmal vorbei. Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt und war immer sehr gebannt bei der Sache. Das Ende ist ein riesen Cliffhanger und ich muss unbedingt den 4. Teil lesen, wobei ich mir nicht einmal sicher bin, dass dieser auch auf deutsch erscheint. Ich habe da bisher nichts finden können.

So viel besser als die vorherigen zwei Teile. Ich mag Lila und Ethan sehr viel mehr und finde auch ihre Geschichten viel schöner. Die Handlung war immer spannend und kein bisschen langweilig. Der Schreibstil war sehr angenehm und der Cliffhanger ist echt gemein.

Inhalt: 1/2  Handlung: 1/2  Charaktere: 2/2  Schreibstil: 1/2  Umsetzung: 2/2




Hinterlass einen Kommentar