Dienstag, Juli 19, 2016

(Rezension) Jens Lubbadeh "Unsterblich"

Jens Lubbadeh | 448 Seiten | Keine Reihe | Deutsch | Science Fiction | 11.07.2016 | Heyne Verlag | 14,99€ | Hier kaufen

Der Traum der Menschheit vom ewigen Leben ist Wirklichkeit geworden: Dank Virtual-Reality-Implantaten können die Menschen als perfekte Kopien für immer weiterleben. Auch Marlene Dietrich ist als Star wiederauferstanden und wird weltweit gefeiert – bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Eigentlich unmöglich! Für den Versicherungsagenten Benjamin Kari wird aus der Suche nach ihrem digitalen Klon ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel.

Der Regen sah aus, als würde er niemals aufhören.

Es 2044 und Menschen sind unsterblich. Theoretisch gesehen zumindest. Lebenstracker zeichnen das komplette Leben der Menschen auf, um sie nach ihrem Tod perfekt nachstellen zu können. Diese Kopien werden "Ewige" genannt. Sie sterben nicht, sie verändern sich nicht, altern nicht und haben eine Todessperre, die alles, was mit ihrem Tod in Verbindung gebracht wird, aus ihrem System heraushält, sie wissen auch nicht, dass sie Ewige sind.
Benjamin Kari arbeitet für Fidelity, eine Versicherungsgesellschaft, die sich um die Ewigen kümmert. Und als Marlene Dietrich, oder besser gesagt, ihr Ewiger, auf einmal verschwindet, wird er auf den Fall angesetzt. Er macht sich also auf den Weg nach Berlin und verfolgt die Spuren von Marlene Dietrich, wo er schließlich auf Eva, eine enthusiastische Reporterin, trifft. Mit ihr gemeinsam macht er sich auf die weitere Suche nach Marlene Dietrich, bis Reuben Mars auftaucht. Mars war Mitarbeiter bei Immortal, weiß also einiges über die Ewigen und möchte jetzt alles verändern, was viele in Gefahr bringt.

Kari ist ein einsamer Mann, der seine Freundin vor sechs Jahren verloren hat und seitdem nur noch in den Tag hinein lebt und sich um nichts mehr kümmert. Er ist ein Fan von Hollywood-Diven und somit auch von Marlene Dietrich, weswegen er sich auch für ihren Ewigen interessiert. Dennoch wundert er sich, warum ausgerechnet er für den Fall ausgewählt wurde.

Der Roman ist in der Er-Form aus der Sicht von Kari verfasst worden. Einzelne Kapitel geben auch den Einblick in andere Figuren, eins ist für Mars und ein paar andere für Gibson, Karis Vorgesetzter. Der Schreibstil war ganz okay, aber ganz allgemein fühlte ich mich sehr distanziert von den einzelnen Charakteren.

Die Umsetzung der Handlung ist anders, als ich vermutet hatte. Ich kann es gar nicht beschreiben, weil der Roman doch ziemlich komplex war und wirklich einiges passiert ist. Ich hatte mit etwas ein wenig leichterem gerechnet, kann aber nicht sagen, dass ich enttäuscht wurde. Wie gesagt ist das ganze wirklich sehr komplex und zum Ende zeigen sich doch mehr Verbindungen als vorher angenommen. So erfährt man auch auf den letzten Seiten noch, warum Kari eigentlich für den Fall erwählt wurde. Der Roman ist relativ brutal, indem nichts verschönigt wird und einfach unr die harte "Realität" gezeigt wird. Weil der Roman doch anspruchsvoller als vermutet war, habe ich tatsächlich ein wenig länger zum Lesen gebraucht, als gewöhnlich.

Ein interessantes Thema mit spannender Umsetzung. Es war definitiv anders als erwartet, aber keineswegs schlecht. Es ist einfach kein Buch, das ich zum Einschlafen mal eben zur Hand nehmen und ein paar Seiten lesen konnte, ich musste mir schon Zeit dafür nehmen, aber es hat mir ziemlich gut gefallen.

Inhalt: 2/2  Handlung: 1/2  Charaktere: 1/2  Schreibstil: 1/2  Umsetzung: 2/2



** Danke an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares! **



1 Kommentare:

  1. Danke für deine Rezension! Viele Grüße, Jens Lubbadeh

    AntwortenLöschen

 
ImpressumLara Weßelmann | design by copypastelove and shaybay designs