Samstag, Juni 11, 2016

Die Sache mit dem Hype ...

Hallo! Ich habe ein wenig über gehypte Bücher nachgedacht, ob ich sie mag und auf den Hype-Zug aufspringe, ob ich sie okay finde und eine Weile mitfahre oder ob ich sie gar nicht leiden kann und nicht einmal den Bahnhof erreiche.

Bevor ich zu tief in irgendwelche Themen eindringe, was bedeutet "Hype" eigentlich?

Hype (englisch von hyperbol „besonders spektakuläre, mitreißende Werbung“) steht für:
  • Medienhype, in den Massenmedien aufgebauschte oder übertriebene Nachrichten, gezielt zur Werbung verbreitet
  • Internet-Phänomen, ein Link oder eine Bild-, Ton- oder Videodatei, die sich schnell über das Internet verbreitet
  • englische Kurzform von hyperbol, siehe Hyperbel (Sprache) → In der Sprachwissenschaft bezeichnet man als Hyperbel [...] das rhetorische Stilmittel der Übertreibung. 
Quelle: Wikipedia 

Oftmals besteht der Hype ja schon vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin, dank uns Buchbloggern. Im Voraus werden Bücher vorgestellt, die erst in einem halben Jahr erscheinen, Gewinnspiele und Blogtouren werden organisiert und dank der vorab abgeschickten Rezensionsexemplare schießen am heiß ersehnten Tag der Veröffentlichung von allen Seiten Rezensionen aus der Erde.

Ich bin oft mit aufgesprungen, oftmals erst später, weil mich das Buch anfangs eigentlich gar nicht sooo interessiert hat. Aber nach all den guten Rezensionen und vielen Vorstellungen kommt man doch gar nicht drum herum und wenn es einen so großen Hype gibt, muss das Buch doch gut sein, oder?

In letzter Zeit, vor allem in der Zeit, seitdem ich mit der Bloggerwelt vertraut bin, fällt mir immer mehr auf, dass Meinungen subjektiv sind und nur weil ein Buch ganz oben in der Spiegelbestseller-Liste steht, muss das Buch nicht gut sein.

Schauen wir uns einmal Beispiele, die auf meiner eigenen Meinung beruhen, an. Bei vielen der Büchern besteht der Hype vermutlich gar nicht mehr, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es anfangs aussah, als dieser noch bestand, auch wenn es nur ein kleiner war.

Hype, den ich nachvollziehen kann:




Hype, den ich nicht nachvollziehen kann:





Oftmals bin ich auch gar nicht auf den Hype aufgesprungen, habe jegliche Beiträge zu dem Buch ignoriert und hatte gar keine Lust, mich mit ihm auseinander zu setzen. Einerseits weil ich dem Hype einfach nicht nachgeben wollte, weil ich mich gegen den Hype wehren wollte - kleiner Boykott mit mir selbst. Andererseits habe ich mich nicht durch Rezensionen etc. beeinflussen lassen wollen und habe das Buch eine Weile nach dem Hype gelesen, um ohne jegliche Voreinstellung an das Buch zu gehen. Auch da lassen sich zwei Kategorien festlegen.

Bücher, die ich nach dem Hype gelesen habe (gegen den ich mich wehren wollte) und toll fand:



Bücher, die ich nach dem Hype gelesen habe (um das Buch ohne äußere Einflüsse lieben zu können) und nicht besonders toll fand:


 


Das waren auch schon meine Gedanken, die ich mit Euch teilen wollte. Wie denkt ihr über die ganze Hype-Sache? Springt ihr gleich mit auf, bemerkt ihr den Hype um einige Bücher vielleicht gar nicht? Macht ihr das auch manchmal wie ich und wartet eine Weile, bis ihr das Buch lest und ignoriert bis dahin alle Beiträge dazu, oder bin ich seltsam?
Und welche Bücher würdet ihr der 4 Kategorien oben zuteilen?




Kommentare :

  1. Toller Post!
    Ja, das mit den Hypes ist so eine Sache. Vor meiner großen Lesepause war ich immer vor dem Hype da und war dann immer MEGA genervt von den ganzen begeisterten Menschen, ganz nach dem Motto: »Ich fand das Buch toll, bevor es alle gelesen haben«, mittlerweile ist es umgekehrt. Ich lese die Bücher meist NACHDEM der Hype komplett abgeklungen ist, zudem stehe ich den Büchern, die hoch in den Himmel gelobt werden, sehr skeptisch gegenüber. Und es gibt leider so viele Bücher, die kaum Beachtung finden, obwohl sie echt super sind. WARUM?! :D
    Liebste Grüße, Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja das finde ich bei Musikern immer am besten "also ICH kenne die schon seitdem die angefangen haben Musik zu machen" Heißt das jetzt, ich darf die nicht mehr mögen, haben die schon genug Fans oder wie? :D

      Ja, ich bin seit einer Weile auch lieber sehr skeptisch und werde dann super positiv überrascht. Seit dem Hype um After verlasse ich mich so oder so nicht mehr soooo auf Hypes :D:D

      Ja ist echt so!!

      Löschen
  2. Hallo Lara,

    du hast dir ja viele Gedanken gemacht, Hut ab.
    Ich weiß nicht ob ich Hypes folge, seit ca. 1 Jahr lese ich bei Bloggern mit und lege seit dem wohl ein größeres Augenmerk auf Neuerscheinungen. Aber ist das dann wirklich ein Hype?
    Leider haben dir die Bücher After und Obsidian nicht gefallen obwohl ich sie wirklich toll fand. Dafür fand ich Selection halb so toll wie alle sagen ;)
    After habe ich eigentlich nur gelesen, weil eine Arbeitskollegin so davon geschwärmt hatte, davor habe ich noch nie was davon gehört. Aber es hat mir wirklich gefallen :)
    Obsidian habe ich einfach in der Bücherei entdeckt, die meisten Bücher kommen bei mir aus der Bücherei, da ich mir momentan noch leider nicht so viele Bücher kaufen kann wie ich gerne würde.
    Letztendlich glaube ich, dass ich vielleicht teilweise Hypes folge, wenn ich sie denn mal mitkriege ;)

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, danke.
      Ich leihe auch fast alles aus, da bekomme ich auch öfter mal "ältere" Bücher zwischen die Finger, weil die Bücherei auch zwei, drei Wochen hinterher hängt :D

      Löschen
  3. Halllöchen ^^,

    schöner Post! Ich finde, dass ich selber merke, dass ich seit ich blogge und die Blogger- & Booktubeszene verfolge immer mehr von diesen Hypes mitbekomme (surprise, surprise). Am Anfang fand ich es ganz toll und man hat gut Bücher gefunden und auch viele. Andererseits wollte man aber auch irgendwie fast alle dieser gehypten Bücher lesen.
    Oft hatte ich auch das Gefühl, dass ich das Buch halb gut finden MUSS; weil es doch jeder tut. Mit der Zeit ist das bisschen anders. Ich interessiere mich nur noch für Hype und auch nicht Hype- Bücher, welche mich wirklich ansprechen und die ich nicht lesen muss, nur weil jeder es tut.
    Natürlich ist bei vielen Büchern der Hype berechtigt und ich finde das Buch großartig, aber dann spricht mich auch die Thematik und alles unheimlich an. "ich fürchte mich nicht" fand ich zum Beispiel auch ganz großartig. Dann habe ich aber auch gemerkt, dass ich viele Hypes (ist das der korrekte Plural?) überhaupt nicht nachvollziehen kann. "After passion" und "Obsidian" finde ich persönlich einfach ganz grausig.
    Ich habe also mit der Zeit für mich einfach beschlossen Bücher nicht mehr nur wegen des Hypes zu lesen :D.

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Haha, ja bei mir hat das ja auch mit dem Bloggen erst angefangen, dass ich merke, welche Bücher eigentlich "bliebt" sind.

      Das mit gut finden MÜSSEN hatte ich auch total oft. Deswegen schiebe ich mir manche Bücher auch auf, damit ich diesen Hype vielleicht ein wenig vergesse.

      Das Fazit ist gut :)

      Löschen
  4. Hey!
    Toller Post! <3
    Ja das mit dem Hype ist tatsächlich so eine Sache, und wie du schon erwähnt hat, alles ist subjektiv. Ich stimme dir bei einigen deiner erwähnten Bücher auch voll und ganz zu, Selection hat den Hype total verdient. Genauso wie DSIEMV, die Tribute von Panem, Die Chroniken der Unterwelt und Co.
    Genauso finde ich aber auch, dass Love Letters to The Dead leicht enttäuschend war und auch Das Juwel fand ich jetzt auch nicht so megamäßig toll, auch, wenn es durchaus ganz gut ist.
    These Broken Stars zum Beispiel wird ja vor allem in der englischen Buchszene sehr gehypt, was ich aber so gar nicht leiden konnte.
    Du siehst über dieses Thema könnte ich endlos labern ;D
    Viele liebe Grüße, Ambria <3<3<3<3<3<3;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Chroniken der Unterwelt habe ich nie gelesen :D
      Haha ja These Broken Stars sehe ich auch überall und habe momentan keine Lust, mir da irgendeinen Beitrag von durchzulesen :D

      Ja, ich auch :)

      Löschen
  5. Hi!

    Ich schließe mich komplett deiner Meinung, ich währe mich auch gegen einige Hypes und erst wenn das ganze durch ist überlege ich mir ob ich das Buch lesen sollte oder nicht. Die wenige Male in dem ich an einen Buch ran gehe, tue ich es meisten ohne das ich irgend welche Meinungen lesen und vor allem ohne große Erwartungen. Allerdings ist es nicht immer so das mir das Buch nicht gefehlt, sonders ich finde es gut aber nicht was besonders.
    In letzter Zeit bin einfach nur skeptisch gegenüber bestimmten Bücher, egal ob es einen Hype ist oderdicht, aber selbst finde ich das eine besser Einstellung an eine getypten Buch ranzugehen als mit große Erwartungen. Dann kannst du dich wirklich überraschen lassen, statt einfach nur enttäuscht. Allerdings seit einiger Zeit habe ich das Gefühl das einfach kein guten Buch mehr rausgekommen ist. Ich lese mich durch zahlreiche Seiten und am Ende finde ich es einfach ok ...
    Aber ich glaube, ob ein Buch gut oder nicht gut ist hängt in unseren Fall nicht nur von Autor sondern auch von der der das Buch übersetzt den viele Bücher die in englischen Buchszene sehr gehupt sind, Beispiel: Chroniken der Schattenjäger, finde ich einfach nur lahm und sogar ein bisschen langweilig.
    Ich hab seit einiger Zeit beschloßen über Bücher wirklich nachzudenken ob ich Sie lesen werde bevor ich sie kaufe, und diese Regel gilt besonders bei gehypte Bücher.

    Liebst,
    Renate S
    -Bloggerin-
    http://bloggingrenate.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich versuche ja auch eben erst einmal ein wenig Abstand zu gewinnen und es dann erst zu lesen :)

      Da habe ich auch schon mal drüber nachgedacht: Wie viel geht eigentlich bei Übersetzungen verloren?

      Löschen
  6. Das mit den Hypes ist wirklich so eine Sache... Ich kann ehrlich gesagt nicht von mir sagen, dass er mich manchmal nicht auch mitreißen würde, doch ich versuche wenigstens, mich nicht ganz so sehr davon beeinflussen zu lassen... Und z.B. bei New/Young Adult Büchern zieht der Hype immer mehr oder weniger an mir vorbei ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich springe viel zu oft einfach mit auf und werde dann enttäuscht :D :D

      Löschen
  7. Ich bin ein kleiner Rebell was gehypte bücher angeht:D ich kauf sie mir echt nur wenn sie mich von der Thematik wirklich ansprechen oder sie mir von meinen liebsten booktubern,bookstagrammern,bookbloggern oder halt freunden ans Herz gelegt werden. Allerdings mag ich es wenn die bücher die ich lese eher unbekannt sind und sozusagen mein kleiner Schatz :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn FREUNDE mir Bücher ans Herz legen, dann renn ich sofort los :D Ich habe keine Buchblogger Freunde und die Statistik meiner meisten Freunde liegt bei ca. 5 Bücher/ Jahr, also wenn da was empfohlen wird, hui hui :D

      Löschen
  8. Hallo liebe Lara,

    in der Regel versuche ich an Hypes genauso wie an alle anderen Bücher heranzugehen, dennoch kann ich manchmal nicht verhindern, dass ich doch ein wenig voreingenommen bin, sowohl im Positiven als auch im Negativen. Einerseits muss es ja irgendwie einen Grund haben, wenn alle es toll finden, andererseits löst ein Hype bei mir automatisch Skepsis aus. Normalerweise versuche ich beim Lesen beides in den Hinterkopf zu schieben, was meist gelingt.
    In jedem Fall muss ich ein Buch nicht mögen, weil alle es toll finden, "Obsidian" fand ich beispielsweise eher schlecht. Andere Hypes mochte ich.
    Ich lese Bücher eigentlich nicht nur wegen des Hypes, es muss mich auch sonst ansprechen, und ich gebe gerne auch unbekannteren Büchern eine Chance. ^^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Obsidian Reihe mag ich leider auch nicht und ärger mich da auch ein wenig :(

      Löschen