Sonntag, Mai 22, 2016

(Rezension) Anne Freytag "Mein bester letzter Sommer"

Autor: Anne Freytag | Seitenanzahl: 368 Seiten | Reihe: Keine | Sprache: Deutsch | Originaltitel: - | Genre: Jugendroman | Veröffentlichung: 08.03.2016 | Verlag: Heyne | Preis gebunden: 14,99€ | Preis E-Book: 11,99€           Hier kaufen

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …


Die großen Kopfhörer liegen weich auf meinen Ohren und verschlucken die Außenwelt.

Tessa ist krank und wird bald sterben, weswegen sie sich auf ihr Zimmer zurückzieht. Es hat ja eh keinen Sinn mehr, jetzt noch etwas zu machen, in ein paar Wochen ist es eh vorbei. Sie weiß erst seit kurzem, dass ihr kaum noch Zeit bleibt und so langsam beginnt sie, ihr Leben zu bereuen. Sie hat nie Probleme bereitet und war immer das Musterkind, sie wird als "Jungfrau ohne Führerschein sterben", wie sie immer sagt. Doch dann lernt sie Oskar kennen und ist gleich hin und weg, so glücklich wie, wenn sie mit ihm schreibt, war sie lange nicht mehr. Mit ihm kann sie ihre Krankheit vergessen und ein ganz normales Mädchen sein und als Oskar sie schließlich zu einem Roadtrip durch Italien einlädt, kann sie nicht nein sagen.

Tessa hat mit ihrem Leben schon abgeschlossen, ihre Bewerbung an einer Uni? Sinnlos. Klavierspielen? Sinnlos. Das Bett verlassen? Sinnlos. Sie denkt, sie hat ihr Leben schon gelebt, auch wenn nicht sonderlich viel passiert ist. Und sie hat auch keinen Ansporn, noch etwas dagegen zu ändern und bestellt lieber schon einmal ihre Urne. Von ihrer Schwester wird sie gehasst, ihr Vater ist so gut wie nie zu Hause und ihre Mutter hat ihr verschwiegen, dass sie bald sterben muss.

Ich bin mit allen Charakteren ganz gut klar gekommen. Also ich habe niemanden gar nicht ausstehen können. Aber Tessa war irgendwie nervig, tut mir wirklich leid. Ich weiß nicht, was mit mir los ist, sodass ich in letzter Zeit jeden weiblichen Protagonisten als nervig abstemple, aber sie war anfangs so anstrengend. Natürlich kann ich mich nicht in ihre Situation hineinversetzen und ich kann und möchte ihr auch gar nicht sagen, was sie hätte besser machen sollen. Aber anfangs war es sehr anstrengend. In der Zeit, die sie mit Oskar verbracht hat, war es schon besser. Was mich zu Oskar leitet, er ist ja wohl ein Engel des Himmels! Ich glaube, ich habe mich auch ein wenig Oskar verliebt.

Der Schreibstil von Anne Freytag ist sehr schön, es ist einfach zu lesen und schön flüssig. Geschrieben ist der Roman in der Ich-Form größtenteils aus der Sicht von Tessa, nur einige Kapitel am Ende erfährt der Leser aus Oskars Sicht.

Die Umsetzung der Handlung ist Anne Freytag wirklich gut gelungen. Wie gesagt war Tessa anfangs sehr anstrengend und ich muss sagen, dass ich die Handlung am Anfang immer mal wieder langweilig fand, aber sobald Oskar dabei war, hat er das ganze ein wenig gerettet. Mir hat gefallen, wie leicht und schön der Roman war, obwohl ein so schweres und trauriges Thema dahinter steckt. Vor allem ab Seite 200 ungefähr ging es mit der Handlung auch wirklich sehr bergauf und ich war komplett gefesselt. Ab dem Zeitpunkt hat es mich auch emotional immer mehr mitgerissen, sodass ich am Ende wirklich einige Taschentücher verbrauchen musste.

Michael - das Leben ist vielleicht kein Märchen, doch in meiner Welt bist du der Prinz.
- Anne Freytags Danksagung

Eine sehr bewegende und traurige Handlung, die Anne Freytag sehr schön verpackt hat, ohne es schön zu reden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich mich mit den Charakteren anfreunden und von der Handlung komplett mitreißen lassen.

Inhalt: 2/2 ❤ Handlung: 2/2  Charaktere: 1/2 ❤ Schreibstil: 2/2 ❤ Umsetzung: 1/2




6 Kommentare:

  1. Huhu Lara,

    eine tolle Rezi! <3

    Mir ging es ähnlich wie dir, ich habe auch eine Weile gebraucht um mit Tessa klarzukommen. :D

    Liebste Grüße und Dir noch einen schönen Montag,
    Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich mit der Meinung nicht allein war :D

      Danke, dir auch :)

      Löschen
  2. Hey,
    schöne Rezension! :) Ich überlege schon länger das Buch zu lesen, aber viele Leser kamen nicht so mit der Protagonistin klar, deswegen bin ich mir nicht sicher, ob ich nun lesen soll oder nicht.
    Liebste Grüße
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ach ich weiß auch nicht, es wurde ja schnell besser :)

      Löschen
  3. Hallo Lara,

    ich lese das Buch auch gerade, und ich fand Tessa am Anfang vergleichsweise wenig nervig - ihre Namensschwester aus "Bevor ich sterbe" ist mir da schon mehr auf die Nerven gegangen. ^^ Irgendwo fand ich ihr Verhalten auch wieder nachvollziehbar, gerade im Angesicht des nahenden Todes, wobei ich denke, dass die Botschaft des besseren Umgangs letztendlich aus der Story hervorgeht. ^^ Ich kann aber auch verstehen, wenn dich das genervt hat. ^^

    Eine schöne Rezension. :)

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, ich kenn mich in der Situation nicht aus und weiß nicht, was dabei ein "Normalverhalten" wäre :D Aber es war doch anstrengend :)

      Danke :)

      Löschen

 
ImpressumLara Weßelmann | design by copypastelove and shaybay designs