Autor: Victoria Scott | Seitenanzahl: 448 Seiten| Reihe: Tella #1 | Originaltitel: Fire & Flood 1| Genre: Dystopie | Veröffentlichung: 25.05.2015 | Verlag: cbt | Preis gebundene Ausgabe: 16,99€ | Preis E-Book: 13,99€          Hier kaufen

Die 17-jährige Tella zögert keine Sekunde, als sie eine Einladung zum mysteriösen Brimstone Bleed erhält, einem tödlichen Wettrennen, das sie und andere Teilnehmer durch einen tückischen Dschungel und eine sengend heiße Wüste führt. Als Preis winkt das Heilmittel für ihren todkranken Bruder. Zur Seite steht ihr ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das sie bei ihrer Aufgabe unterstützen soll. In ihrem Fall ist es ein Fuchs namens Madox, und gemeinsam kämpfen sie sich durch die erste Etappe des mörderischen Rennens. Doch es kann nur einen Sieger geben, und jeder Teilnehmer ist bereit, sein Leben für das eines geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Tella muss mehr über das Brimstone Bleed erfahren, bevor ihre Zeit abläuft. Doch dann verliebt sie sich in den mysteriösen Guy – und alle freundschaftlichen Gefühle scheinen dahin, als es auf die Zielgerade zugeht …


Wenn mein Haar noch krisseliger wird, schneide ich es raspelkurz.


Tella bekommt eine Einladung zu dem Brimstone Bleed, einem Wettrennen mit großem Preis: Ein Heilmittel gegen die Krankheit ihres Bruders. Sie zögert nicht und stürzt sich gleich in das Wettrennen. Jedem Kandidat wird ein Pandora zur Verfügung gestellt. Ein genetisch modifiziertes Tier, das auf seinen Besitzer hört und helfen soll. Tellas Tier ist ein kleiner Fusch, der zwischen den anderen Pandoras zunächst ziemlich untergeht. Mit der Zeit trifft sie andere Kandidaten, mit denen sie sich zusammen tut, wo sie schließlich auch Guy kennen lernt. Er gibt zwar nicht viel über sich preis, aber dennoch verliebt Tella sich schnell in ihn und auch die anderen möchte sie nicht mehr missen. Im Hinterkopf bleibt allerdings immer, dass nur einer als erstes das Basislager erreichen kann und schließlich nur einer das Heilmittel gewinnt.

Tella ist ein oberflächiges Mädchen, das gerade mit ihrer Familie aus einer Großstadt aufs Land umgezogen ist. Alles nervt sie und obwohl sie nur zu Hause sitzt und sich langweilt, achtet sie penibel auf ihr Aussehen. Ihre Kosmetiktasche darf niemals fehlen, wenn sie das Haus verlässt. Verständlicherweise ändert sich dieses oberflächige Verhalten, als sie schließlich im Dschungel um ihr Überleben kämpfen muss.
Sie war mir anfangs super unsyampthisch, alles, was sie gemacht hat, hat mich einfach nur genervt. Wie sie mit ihren Eltern spricht, was sie denkt, wie sie handelt, alles. Dass sie allerdings alles stehen und liegen lässt, um ihrem Bruder zu helfen, hat sie schon ein wenig sympathischer gemacht. Sie kommt mir immer noch auf eine vielleicht nicht ganz positive Art naiv vor, aber ungefähr ab der Hälfte des Buches war es nicht mehr so anstrengend.
Über die anderen Charaktere kann ich kaum etwas sagen, weil ich die meisten nicht auseinander halten konnte.

Geschrieben ist das Buch in der Ich-Form aus Tellas Sicht. Ich kann nicht unbedingt sagen, dass der Schreibstil schrecklich ist, aber ich mag ihn nicht unbedingt sehr gerne. Anfangs war ich sehr abgeneigt, mit der Zeit wurde es besser und ich habe mich dran gewöhnt.

Auch an die Umsetzung der eigentlich ganz spannend klingelnden Handlung musste ich mich gewöhnen. Ich fand das Buch schrecklich langweilig, ich habe nicht viel verstanden, bin nicht hinterhergekommen und hatte nicht einmal ein Bild der Situation im Kopf, wie sonst immer (Kopfkino). Erst nach ungefähr 150 Seiten ist die Spannung langsam angestiegen, aber trotzdem gab es viele langweilige Stellen im Buch, die ich entsprechend nur überfolgen habe.
Vermutlich war das ein Fehler, da ich super viele Fragen habe, dessen Antworten ich höchstwahrscheinlich überlesen habe. Schon von Anfang an: Welche Krankheit hat ihr Bruder eigentlich? Wo wohnen die jetzt und warum sind die umgezogen, wenn es jeden nervt? Hat Tella überhaupt noch Kontakt zu ihren Freunden? Wann spielt das ganze? Wie sieht es dort aus, wie heute oder muss ich mir so etwas wie Panem vorstellen? Ist der Dschungel ein gewöhnlicher Dschungel oder eine errichtete Arena? Müssen die Kandidaten sterben oder könnten auch alle 122 überleben? Warum dauert das ganze drei Monate, das ist ja schon ziemlich lang? Und und und.


Ich schätze, man kann sich schon denken, dass ich nicht ganz überzeugt bin. Der Klappentext klang ganz spannend, sonst hätte ich das Buch wohl kaum lesen wollen. Von der tatsächlichen Handlung und Umsetzung bin ich allerdings enttäusch, viele langweilige Stellen, viele unbeantwortete Fragen und die richtig große Spannung ist auch ausgeblieben. Hätte ich den zweiten Teil nicht schon auf dem Nachttisch liegen, wäre dies eine Reihe, die ich nicht unbedingt weiterlesen müsse.

Inhalt: 2/2 ❤ Handlung: 1/2  Charaktere: 1/2 ❤ Schreibstil: 1/2 ❤ Umsetzung: 1/2




Hinterlass einen Kommentar