Freitag, April 15, 2016

(Rezension) Jenny Downham "Die Ungehörigkeit des Glücks"

Jenny Downham ❤  480 Seiten Keine Reihe "Unbecoming" (Originaltitel)  Gegenwartsliteratur  22.02.2016  C. Bertelsmann Verlag  Preis gebundene Ausgabe: 19,99€ ❤ Preis E-Book: 15,99€       Hier kaufen

Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …


Als ob ein Alien gelandet wäre.

Caroline hatte zu ihrer Mutter nie wirklichen Kontakt, da sie bei ihrer Tante aufgewachsen ist. Doch auf einmal wird sie vom Krankenhaus benachrichtigt, ihre Mutter wäre dort und bräuchte eine Unterkunft. Merklich genervt und nach viel Diskussion nimmt Caroline schließlich ihre verwirrte Mutter zu Hause auf, vorübergehend. Die 17-jährige Katie freundet sich schnell mit der ihr unbekannten Großmutter an. Immer wieder gibt diese, Mary, Dinge über ihr Leben preis und Katie fängt an, sich immer mehr für ihre Familie zu interessieren. 
Caroline hingegen mag das überhaupt nicht, sie fühlt sich seitdem sie klein ist von Mary im Stich gelassen und würde sie am liebsten gleich in das nächste Heim abschieben. Mary selbst bekommt von dem ganzen Theater um sie herum kaum etwas mit, da ihr Gedächtnis langsam immer mehr schwindet. Immer wieder läuft sie durch die Stadt auf der Suche nach ihrer verstorbenen Schwester und vergisst kurze Zeit darauf, was sie eigentlich mitten auf der Straße macht.

Katie ist ein gewöhnliches junges Mädchen, das ein wenig unter der Strenge ihrer Mutter leidet. Sie darf nicht zu weit von zu Hause, eigentlich nur zur Schule, wo sie immer gute Noten schreiben muss, und zurück.Viele Freunde hat sie auch nicht. Nach ihrem Umzug hat sie sich mit Esme angefreundet, doch nach einem Missverständnis und vielen verdrehten Gerüchten hat sie keine Freunde mehr.
Ihr kleiner Bruder Steve hat einen Gendefekt und benötigt deswegen eine spezielle Pflege, er hängt noch sehr daran, dass sein Vater Caroline verlassen hat und nun mit einer jüngeren zusammen lebt.
Caroline selbst ist sehr streng, plant alles durch und hat große Angst, dass ihren Kindern etwas passiert. Sie ist bei ihrer Tante aufgewachsen und als sie erfahren hat, dass Mary ihre wirkliche Mutter ist, fühlt sie sich von ihr allein gelassen.
Mary war ein abenteuerlustiges und ja schon rebellisches Mädchen, was ihr auch immer wieder Ärger einhandelte. Sie war offen für alles und jeden und wollte sich nichts vorschreiben lassen. Mittlerweile leidet sie an Demenz, weswegen sie sich oft im Kreis dreht und nicht wirklich weiter kommt.

Geschrieben wurde der Roman in der Sie-Form, abwechselnd aus der Sicht von Mary und Katie. Einige Kapitel sind auch Rückblicke in Marys Leben als junge Frau. Besonders diese Rückblicke haben mir sehr gut gefallen. Zunächst kam mir der Schreibstil ziemlich seltsam vor, aber schon nach wenigen Seiten habe ich mich dran gewöhnt und habe das Buch regelrecht verschlungen.

Verständlicherweise ist das Buch von vielen traurigen und emotionalen Szenen geprägt und ich musste nicht selten zum Taschenbuch greifen. Nach und nach wird das Verhältnis zwischen Caroline und Mary, aber auch Pat deutlicher und deutlicher. Der Leser deckt all diese Geheimnisse gemeinsam mit Katie auf.
Nebenher gibt es sozusagen noch eine zweite Handlung, in der es um Katies Verhältnis zu Esme geht. Das ganze ist ein wenig schwer zu erklären, ohne zu spoilern, aber ich schätze ich kann so viel sagen, dass Katie mehr als nur Freundschaft empfindet und nun von Esme und ihrer Clique dafür gemobbt wird. Viele Kapitel, in denen Katie und Esme aufeinander stoßen haben mich ehrlich gesagt fremdschämen lassen. Ich habe vieles zwar verstehen, aber nicht wirklich nachvollziehen können.
Außerdem muss ich zugeben, dass diese zweite Handlung nicht so spannend war, wie mehr über Familie zu erfahren.

Nur ein Mann war von ihr gegangen, aber es fühlte sich an, wie für alle Ewigkeit, etwas so Dauerhaftes und Unaufhaltsamen, dass es sie zerriss. Wäre sie ein Baum, würde sie alle Blätter abwerfen.
- Seite 174


Eine schöne Handlung, die sehr tiefgründig umgesetzt wurde. Die Charaktere waren alle ganz besonders und jeder hat seine Gründe so zu sein und so zu handeln, wie er nun einmal ist und handelt.
Am besten haben mir tatsächlich Geschichten aus Marys Leben als junge Frau gefallen, aber auch alles andere hat mich einfach in den Bann gezogen. Ich bin einfach total begeistert und hin und weg und vermutlich werde ich das Buch noch einmal lesen, weil es wirklich klasse war.

Inhalt: 2/2 ❤ Handlung: 2/2  Charaktere: 2/2 ❤ Schreibstil: 2/2 ❤ Umsetzung: 2/2


Vielen Dank an das Team von lovelybooks und auch den C.Bertelsmann Verlag, dass ich im Rahmen einer lovelybooks-Leserunde dieses wundervolle Buch gewinnen durfte!



1 Kommentare:

 
ImpressumLara Weßelmann | design by copypastelove and shaybay designs