Meg Wolitzer ❤ 384 Seiten ❤ Keine Reihe "Belzhar" (Originaltitel)  Jugendroman   21.09.2015  cbt  Preis gebundene Ausgabe: 17,99€ Preis E-Book: 13,99€ Hier kaufen

Jam durchlebt die erste große Liebe zu Reeve so intensiv wie nichts zuvor. Dann stirbt Reeve und für Jam macht das Leben keinen Sinn mehr. Ein Internat für traumatisierte Teenager soll helfen, und speziell eine exklusive Literaturklasse, der Jam zusammen mit nur vier anderen Schülern zugeteilt wird. Ihre Lehrerin, Mrs Q, gibt ihnen Tagebücher mit. Nichts Neues, denkt Jam, aber als die Jugendlichen dann wirklich nachts darin schreiben, geschieht etwas Unvorstellbares: Sie gelangen nach Belzhar, in die Welt ihrer eigenen Vergangenheit vor dem schrecklichen, alles verändernden Ereignis. Gierig saugt Jam die Zeit mit Reeve in sich auf. Doch mit jeder Seite nähert sich der Tag, an dem sie sich der Wahrheit stellen muss. Ist sie bereit, ihre Zukunft zu opfern, um in der Vergangenheit glücklich zu sein, oder gibt sie der Zukunft eine Chance, sie noch glücklicher zu machen?

Man hat mich wegen eines Jungen hierher geschickt.

Jam hat ihre erste große Liebe verloren, durch Reeve hat sie erst richtig lieben gelernt und nach 41 Tagen war der Austauschschüler aus England auch schon wieder weg. Jam kann mit dem Verlust kaum leben, vernachlässigt die Schule, ihre Freunde, ihre Familie und verlässt kaum noch ihr Zimmer. Nach einem Jahr beschließen ihre Eltern, sie auf ein Internat für traumatisierte Schüler zu schicken, da sie selbst nicht weiter wissen. Dort lernt Jam gleich ihre Zimmergenossin, DJ, kennen, die einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will. Vor allem, nachdem Jam dem Literaturskurs von Mrs. Q zugeteilt wird, nervt DJ umso mehr. Der Kurs wird regulär nur von wenigen, ausgewählten Schülern besucht und alle ehemaligen Schüler von Mrs. Q machen ein riesen Geheimnis um den ganzen Kurs. Zunächst scheint Ja, alles normal vor zukommen. Nur, dass Mrs. Q mit ihren Schülern nicht umgeht, als sein sie ein rohes Ei, wie es die anderen Lehrer tun. Außerdem bekommt jeder der wenigen Schüler ein Tagebuch, in dem sie einfach ihre Gedanken festhalten sollen. Eines Abends setzt Jam sich also an das Tagebuch und sobald sie beginnt zu schreiben, hat sie das Gefühl, Zeit mit Reeve zu verbringen, ihn nicht verloren zu haben und bei ihm zu sein. Es scheint so real zu sein, dass sie Angst bekommt und nach einer Weile stellt sich heraus, dass ihre Mitschüler aus dem Kurs ähnliche Erfahrungen mit dem Tagebuchschreiben gemacht haben. Jeder scheint in seiner eigenen, glücklichen, perfekten Welt zu sein, während er Tagebuch schreibt - genau fünf Seiten, jedes Mal. Sie beschließen, es niemandem zu sagen, aber weiterhin in das Tagebuch zu schreiben. Allerdings merkt Jam schnell, dass sie nie mehr aber auch nicht weniger als 5 Seiten in ihr Buch schreibt, während sie mit Reeve "zusammen ist", was sich zum Problem entwickelt? Was macht sie, wenn das Buch voll ist?
Jam hat Reeve über alles geliebt, obwohl sie nur eine kurze gemeinsame Zeit hatten, fühlt sie sich verbunden mit ihm, als kenne er sie besser, als jeder andere. Der Schock des Verlustes steckt tief in ihr und sie weiß nicht, wie sie über Reeve hinweg kommen soll. Im Internat lernt sie allerdings mehr Jugendliche kennen, die von dem Schicksal tief getroffen wurden, so freundet sie sich nach und nach mit ihren Mitschülern an. 
Auch jeder der anderen Charaktere hat eine ganz eigene Geschichte, die dem Leser nach und nach mitgeteilt wird, wodurch alle einen eigenen Charakter haben. Schön fand ich auch die Entwicklung der Figuren, anfangs waren sie alle schlecht drauf, abgeneigt vom Unterricht und sprachen kaum miteinander, aber nach und nach entwickelten sich wirklich tolle Freundschaften. Was ich auch ganz toll fand war, dass Meg Wolitzer nicht an diesem Klischee-Haften "Meine Zimmernachbarin ist sofort meine beste Freundin" bedient hat. Natürlich hassen DJ und Jam sich nicht, aber Jam ist doch besser mit anderen Figuren befreundet.
Der Schreibstil war einfach klasse, ich habe mich schnell in das Geschehen, das in der Ich-Form aus Jams Sicht geschrieben wurde, eingefunden und wollte das Buch gar nicht mehr los lassen.
Die Umsetzung des Romanes war wirklich klasse, ich musste weinen, lachen und immer wieder lief mir ein kalter Schauer den Rücken herunter. Das Ende ist sehr überraschend, spannend und erschreckend, aber einfach traurig-schön.

Ich bin mit eher weniger und mittelmäßigen Erwartungen an das Buch gegangen und bin jetzt einfach Hin und Weg. Es könnte wirklich ein Highlight werden, die Geschichte war einfach so wunderbar. Einerseits realitätsnah und traurig, andererseits irgendwie Magisch, aber alles in einem einfach klasse. Die Charaktere habe ich gleich ins Herz geschlossen, Belzhar war eine super Idee und vor allem das Ende hat noch einiges an Punkten in der Bewertung gebracht. Ich bin einfach restlos begeistert. Ach und außerdem finde ich auch das Cover wirklich klasse.

Inhalt: 2/2 ❤ Handlung: 2/2  Charaktere: 2/2 ❤ Schreibstil: 2/2 ❤ Umsetzung: 2/2






6 Kommentare

  1. Hey Lara,

    Wie immer eine tolle Rezi von dir!
    Und schön zu lesen,
    dass dir das Buch so gut gefallen hat. :)
    Nach deine Rezi muss ich es mir auch dringend mal näher ansehen...

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi! Ich glaube, dass Buch werde ich auch bald mal lesen.

    Ganz liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Schön geschrieben :) Ich bin auch ein großer Fan der Geschichte und freue mich, dass es dir auch so gut gefallen hat!

    AntwortenLöschen