Samstag, Februar 27, 2016

(Rezension) Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr"

Jojo Moyes 544 Seiten ❤ Keine Reihe  Liebesroman   24.09.2015 (3. Auflage)   Rowohlt Taschenbuch Verlag  Preis Taschenbuch: 9,99€ Preis E-Book: 9,99€  Hier kaufen

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

2007
Als er aus dem Bad kommt, ist sie wach, hat sich gegen das Kopfkissen gelehnt und blättert durch die Reiseprospekte, die neben seinem Bett gelegen haben.

Will hatte einen Unfall ist ist seitdem unterhalb seines Halses gelähmt, sein altes abenteuerlustiges Leben kann er nicht mehr leben und er ist seitdem 24 Stunden am Tag auf Hilfe angewiesen. Louisa hatte es bisher auch nicht immer leicht in ihrem Leben, immer stand sie im Schatten ihrer jüngeren Schwester und ständig hackt ihre ganze Familie auf ihr herum. Als sie dann auch noch ihren Job verliert, verzweifelt sie vollends. Im Jobcenter wird sie auf einen Pflegejob aufmerksam gemacht, den sie zunächst ablehnen möchte, aus Mangel an Alternativen sagt sie schließlich zu und wird somit zur Pflegerin für Will. Will benimmt sich ihr gegenüber kühl und abweisend, er scheint sie nicht zu mögen und würde seine Zeit lieber mit jemand anderen verbringen wollen. Lou lässt sich davon allerdings nicht einschüchtern und versucht auf jede erdenkliche Art und Weise ihn aufzuheitern.
Lou war mir gleich sympathisch, sie hat ein einfaches Leben, ihr Vater arbeitet und ihre Muter kümmert sich um ihren Großvater, der einen Schlaganfall hatte. Ihre kleine Schwester hat vor einer Weile ein Kind bekommen und musste deswegen ihr Studium abbrechen und lebt wieder zu Hause. Lou selbst ist vergeben an einen Sportler, der außer seinen Bestzeiten nichts im Kopf hat, sie selbst hat Jahre lang in einem Café gearbeitet, das nun schließt. Sie wird oft von allen Seiten schräg angeguckt, was vermutlich mit ihrem ausgefallenen Kleidungsstil zusammen hängt.
Will hatte ein interessantes Leben vor dem Unfall, er war sportlich und immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Nach dem Unfall ist er nicht wieder zu erkennen, er schweigt viel und hat auf nichts Lust, was verständlich ist, da er fast seinen ganzen Körper nicht bewegen kann.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, der Prolog ist in der Er-Form aus Wills Sicht verfasst, der Rest in der Ich-Form aus Lous Sicht, was mir wesentlich besser gefallen hat. Teilweise wurden Kapitel aus der Sicht anderer Personen verfasst, was ich allerdings nicht ganz verstanden habe. Der Schreibstil war sehr leicht und flüssig, ich konnte das Buch weglegen und am nächsten Tag mitten im Kapitel weiter lesen, ohne dass ich das Gefühl hatte, es noch einmal von vorne lesen zu müssen.
Auch die Umsetzung war einfach fantastisch, es war anders, als erwartet, vor allem Wills Verhalten hatte ich mir doch etwas freundlich vorgestellt, aber das war einfach sein Charakter. Ich musste oft ein Tränen laufen lassen, was aber nur zeigt, wie emotional bewegend dieses Buch für mich war.

Ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Die Verbindung zwischen Lou und Will ist außergewöhnlich und nicht dieses typische "Liebe-auf-dem-ersten-Blick-und-alles-ist-gut", sondern etwas wunderschönes, realistisches und trauriges. Der Schreibstil war klasse und die Charaktere und deren Geschichte sind mir ans Herz gewachsen.

2 Kommentare:

 
ImpressumLara Weßelmann | design by copypastelove and shaybay designs